10% auf Stoffe & Kurzwaren - Bonuscode: SPRING22

Patchwork

Patchworkdecke nähen - der Mix macht’s

Patchworkdecken sind wahre Eyecatcher. Kein Wunder, dass diese bunten Decken so beliebt sind, denn sie sind einfach schön anzusehen. Ob für einema selber oder als tolle Geschenkidee, das Spiel mit den kleinen Stoffstückchen macht schon beim Nähen großen Spaß. Patchworkdecken werden oft als Babydecke verwendet und sind somit ein wundervolles Geschenk zur Geburt. Auch als Picknickdecke auf der grünen Wiese machen sie richtig was her. Am schönsten kommt eine Patchworkdecke als Bettüberwurf zur Geltung, dann ist sie richtig groß und man hat viel Fläche, die man gestalten kann. Du siehst, es gibt unzählige Möglichkeiten und viele Gründe dafür eine Patchworkdecke zu nähen. Für viele Nähbegeisterte ist Patchwork nähen, auch Quilten genannt, ein absolutes Lieblingshobby, bei dem man alles um sich herum vergisst und seine Kreativität voll ausleben kann. Ein selbst genähter Quillt ist in keinster Weise mit einer gekauften Patchworkdecke zu vergleichen, denn Du bestimmst den Mix an Farben und Mustern und kreierst so Deinen einzigartigen Look.

Wie näht man eine Patchworkdecke?

Mit der richtigen Anleitung ist es gar nicht schwer, eine Patchworkdecke zu nähen. Man fängt einfach an und wählt die Teile nicht ganz so klein. Du hast noch nie eine Patchworkdecke genäht? Kein Problem, dann schau in unseren Blog, hier erklären wir die alles Stück für Stück – im wahrsten Sinne des Wortes. So kannst Du gleich selber loslegen.

Außerdem haben wir Dir eine Auswahl an passenden Patchwork-Stoffen in weicher und farbenfroher Baumwollqualität, wie auch das perfekte Zubehör zusammengestellt. Mit nur wenigen Klicks bestellst Du die nötigen Zutaten für Dein nächstes Nähprojekt „Patchworkdecke nähen“ und wir schicken Dir alles bequem nach Hause. Du kommst aus Berlin? Dann besuche einfach einen smilla Patchwork-Nähkurs vor Ort. Dort lernst Du alles rund um das Thema "Patchworkdecke nähen“ und startest die ersten reizvollen Muster, die Dir unsere Nähkursleiterin Dörthe zeigt. Du wirst staunen, was dabei herauskommt. Versprochen! Und wenn Du schon da bist, dann wirf doch einen Blick in unsere Stoffregale und unsere Stoffrestekiste und such Dir schöne Stoffe für Deine neue Leidenschaft „Patchwork“ aus.

Eine Patchworkdecke nähen – das ist das reizvolle Spiel und die fantasievolle Kombination der verschiedenen Stoffteile. Genau das macht den speziellen Reiz aus. Du kannst nach Herzenslust auswählen, kombinieren und Muster nach Deinem Gusto entwerfen. Hier kannst Du Dich so richtig kreativ austoben. Schnell wirst Du merken, das je nachdem, wie Du die Stoffreste anordnest, immer wieder neue Muster entstehen. 

Welches Zubehör benötige ich für eine Patchworkdecke?

Diese Frage bekommen wir oft gestellt, daher haben wir Dir hier alles Zubehör, was Du für Deine Patchworkdecke benötigst, bereits zusammengestellt.

Diese Dinge benötigst Du für dein Projekt Patchworkdecke:

  • Eine Nähmaschine
  • Baumwollstoffe und Patchwork-Volumenvlies
  • Hochwertiges Nähgarn
  • Das richtige Patchworkzubehör, wie zum Beispiel einen Rollschneider und eine Schneidematte zum Zuschneiden.
  • Schrägbänder zur Kanteneinfassung

Du suchst eine Nähmaschine mit der man richtig gut quilten und patchworken kann?

Natürlich kann man mit jeder Nähmaschine eine Patchworkdecke nähen. Es gibt aber Modelle, die bestimmte Eigenschaften zum Patchworken oder Quilten mitbringen, die ein komfortableres oder fantasievolleres Arbeiten ermöglichen. Zum Beispiel spezielle Quilstiche, hoher Stoffdurchlass, den Obertransport IDT-SYSTEM und viel Raum rechts neben der Nadel für die Verarbeitung von großen Stoffmengen.

Wir empfehlen Dir, Dich im Fachhandel beraten zu lassen um genau die Nähmaschine zu finden, die zu Deinen Vorstellungen passt. Wir bei smilla sind Paff Fachhändler und beraten Dich umfassend und kompetent zu all Deinen Fragen rund um das Thema Nähmaschinenkauf. Unser Tipp: Wer eine Nähmaschine mit eingebautem Obertransport (IDT-System von PFAFF) hat, ist beim Patchworkdecke nähen oder Quilten definitiv im Vorteil. Der Stoff wird dann gleichzeitig von oben und unten transportiert und sicher gefasst. Weil sich so nichts verschiebt, passen die Muster hinterher exakt aufeinander. Das ist bei einer Patchworkdecke wichtig, denn sie besteht ja immer aus drei Lagen. Oberseite und Unterseite sind aus Baumwollstoff und dazwischen liegt das Volumenvlies. Am Besten bleibst Du bei einer Materialart und mischst diese nicht durcheinander, denn der Materialmix ist gerade für Anfänger schwerer zu vernähen. Wir empfehlen Dir auch, die Stoffe vor dem Start zu waschen, denn der ein oder andere kann, je nach Qualität, etwas einlaufen.

Zum Vernähen verwendest Du idealerweise hochwertiges Nähgarn, zum Beispiel Allesnähergarn oder Baumwollgarn von Gütermann, denn günstiges Garn kann oft reißen.

Natürlich kannst Du die Stoffteile auch mit der Stoffschere zuschneiden, wenn Du aber zukünftig mehr Patchworken oder Quilten willst, dann lohnt sich die Anschaffung eines Rollschneiders, einer Schneidematte, wie auch eines Patchworklineals. Es gibt sogar Sicherheitsnadeln, die extra für Patchwork und Quilten gebogen sind und so die drei Stofflagen sicher fixieren. Auch das Bügeln ist ein wichtiger Teil des Prozesses. Ein Bügeleisen und ein Bügelbrett hast Du sicherlich zu Hause. Noch besser geht es allerdings mit dem pfiffigen Mini-Dampfbügeleisen von Prym. Das hast Du immer schnell zur Hand. Und wenn Du dann noch die passende kleine Bügelunterlage von Prym (60 x 90 cm) besitzt kannst Du direkt auf dem Tisch und ohne viel Tam Tam loslegen mit Deiner Patchworkdecke.

Du hast nun alle Zutaten bereit, dann kannst Du mit unserer Anleitung starten. Auch wenn Du Nähanfänger bist, wird es gelingen. Du wirst staunen, wie einfach es ist!