Jersey by smilla

Jersey und Stretch mit der Nähmaschine verarbeiten

Jersey & Co – In den vielen Nähmaschinen-Beratungsgesprächen bei smilla hat sich eines immer wieder gezeigt: Die Verarbeitung von dehnbaren Materialien, wie z.B. Jersey und Sweat, steht auf der Wunschliste beim Kauf einer neuen Nähmaschine immer ganz oben. Aber worauf muss man achten? Was muss eine Nähmaschine mitbringen, um mit diesen anspruchsvollen Materialien zufriedenstellende Nähergebnisse zu erzielen?
Darauf will ich euch heute ein paar hilfreiche Antworten geben.

——————————————————————————————————————————————
Unser Tipp! Am 5./6.Februar sind die smilla Nähmaschinen-Schnuppertage! Dort könnt ihr euch über die Nähmaschinen informieren. Mehr dazu …
——————————————————————————————————————————————

Zuerst ein paar wichtige Basics!

Jersey, Sweat, Stretch – Generell gilt: die besten Nähergebnisse erzielt man hier natürlich mit einer Overlockmaschine. Aber wenn man ein paar Dinge beachtet und die technischen Voraussetzungen stimmen, kann man diese Materialien durchaus auch mit einer Nähmaschine sehr gut verarbeiten.

creative-1-5 Stichübersicht

Stichübersicht der PFAFF Einsteiger Näh- und Stickmaschine creative 1.5

Je nach Nähmaschinenmodell lohnt sich zuerst der Blick auf die Auswahl der Stretch- und Overlockstiche. Weiter unten im Blogbeitrag seht ihr beispielhaft typische Stichsymbole bei PFAFF Nähmaschinen (z.B. PFAFF ambition). So oder so ähnlich sehen die Stiche auch bei anderen Marken aus. Und meist sind sie in den Bedienungsanleitungen auch kurz beschrieben.

Je hochwertiger eine Nähmaschine, desto größer und spezifischer ist diese Stichauswahl und der Nähkomfort. Das macht mitunter einen großen Unterschied. Denn während ein normaler Sweatshirtstoff für die meisten Nähmaschinen noch kein Problem darstellt, ist ein dünner Jersey durchaus eine Herausforderung. Das Material muss gleichmäßig transportiert werden, der Stoff darf sich nicht verziehen oder gar wellen, die Naht muss flach sein.

So wie es unterschiedlich elastische Stoffqualitäten gibt, so sind auch die Stiche unterschiedlich elastisch. Einige sind nur zum Zusammennähen zweier Stofflagen geeignet, andere versäubern die Stoffkante gleich mit, wieder andere kann man zum Säumen nehmen.

Was auch immer ihr vorhabt, das Wichtigste ist das Ausprobieren im Vorfeld. Verwendet Reststücke eures Materials und näht ruhig eine längere Strecke. Erst wenn ihr mit dem Stichbild zufrieden seid, kann es losgehen. Dehnbares lässt sich nämlich nicht so gut auftrennen wie z.B. Baumwolle.

Welche Nadeln verwendet man, um dehnbare Stoffe zu verarbeiten?
Stretch-undjerseynadeln
Auf keinen Fall eine normale Nähmaschinennadel. Die würde den Stoff kaputtmachen. Für Jersey verwendet man eine Jerseynadel. Sie hat eine abgerundete, kugelförmige Spitze und sticht immer zwischen die Maschen. So kann keine Laufmasche im Stoff entstehen. Es gibt unterschiedliche Nadelstärken von 70 – 90, je dünner das Material, desto niedriger die Nadelstärke.

Für Sweatshirtstoffe nehmt ihr ebenfalls Jerseynadeln, jedoch in einer Stärke von 80 oder 90. Für gröbere Maschenware (Strick), für feste Stoffe mit Stretchanteil oder feste bi-elastische Stoffe empfiehlt sich die Verwendung einer Stretchnadel. Auch hier gilt: desto dünner das Material desto niedriger die Nadelstärke. Stretchnadeln haben eine größere abgerundete Spitze als Jerseynadeln. Das ist der Unterschied.

Muss man an der Fadenspannung oder dem Nähfußdruck etwas ändern?
Nein, bei modernen Nähmaschinen muss eigentlich weder an der Fadenspannung noch am Nähfußdruck etwas geändert werden.

Nähgarn smilla

Welches Nähgarn verwende ich für dehnbare Stoffe?
Manche denken, sie müssten für die Verarbeitung von elastischen Stoffen auch elastisches Nähgarn verwenden. Das bitte nicht. Elastische Nähte entstehen durch die Stichart, nicht durch das Garn. Wichtig ist, und das gilt generell für alle Arbeiten an der Nähmaschine, dass ihr qualitativ hochwertiges Nähgarn verwendet (z.B. Gütermann). Bitte kein billiges Schnäppchengarn aus dem Supermarkt oder altes Garn aus Omas Nähkästchen. Das ist oft spröde und reißt. Viele glauben dann, es läge an ihrer Nähmaschine oder an der Fadenspannung.


PFAFF Nähmaschinen arbeiten mit dem Obertransport (IDT-System) – was bringt das?

Das IDT-System von PFAFF ist eine tolle Sache, gerade auch bei dehnbaren Stoffen. Es transportiert den Stoff nämlich nicht nur von unten, sondern gleichzeitig auch von oben.

IDT von Pfaff

Das sorgt bei allen Stoffarten für einen spürbar besseren Materialtransport und ein gleichmäßiges Nahtbild. Der Stoff läuft quasi wie von alleine unter dem Nähfuß durch. Das ist nicht nur bei sehr feinen oder dicken Materialien von Vorteil, sondern eben auch bei Elastischem.

Das Material verzieht sich nicht, weil die Stofflagen von oben und unten synchron gegriffen werden. Beim Bündchen annähen ist das z.B.  sehr von Vorteil. Da beim Zusammennähen der Bündchenstoff leicht gedehnt werden muss, sind beide Hände am Stoff. Da kommt es einmal mehr darauf an, dass die Nähmaschine gut transportiert und man so die Richtung halten kann.

Schaut euch mal diesen kleinen IDT-Demofilm an und seht selbst, wie das IDT-System arbeitet.
Gerne zeigen wir euch das auch live bei smilla, dort könnt ihr es auch selbst ausprobieren.

Und nun zur Verarbeitung von dehnbaren Materialien!

Wie verarbeitet man feste elastische bzw. bi-elastische Stoffe?
Jeans oder Cordstoffe haben oftmals einen Stretchanteil. Das macht sie angenehm zu tragen, weil sie Bewegungen mitmachen ohne zu reißen. Die Nähte müssen allerdings einiges aushalten. Bei festen elastischen Stoffen unterscheidet man zwischen jenen, die sich nur in eine Richtung dehnen, also von rechts nach links, und den sogenannten bi-elastischen Stoffen, die sich in jede Richtung dehnen.

Wenn ihr einen Jeansstoff mit Stretchanteil verarbeitet, welcher sich nur in eine Richtung dehnt, geht ihr wie folgt vor: Zuerst die Stretchnadel einsetzen und die Stoffkanten mit einem Zickzackstich versäubern. Zum Zusammennähen der Stoffteile könnt ihr den normalen Geradstich nehmen, denn der Stoff dehnt ja nicht längs sondern quer. Um nun aber eine strapazierfähigere Naht zu erhalten (was z.B. auch im Schritt von Bedeutung ist), empfielt sich der 3fach Geradstich. 3fach Stiche haben generell mehr Fadenvolumen (die Nähmaschine sticht dreimal statt einmal hin und her), deshalb halten sie viel mehr aus.

PFAFF JerseystichBei der Verarbeitung von festen bi-elastischen Stoffen, also Stoffe, die in alle Richtungen dehnen, kommt der sogenannte elastische Jerseystich ins Spiel. Schaut gleich mal nach, ob dieser im Repertoire eurer Nähmaschine vorhanden ist. Er sieht geriffelt aus, wie ein unsauberer Geradstich oder ein kaputter Zickzackstich, und er ist so angelegt, dass er sich auseinanderziehen lässt. Der Jerseystich simuliert quasi den Kettenstich einer Overlockmaschine und ist ganz schön strapazierfähig. Für dieses Material ist er perfekt. Für Jersey und Sweat ist er – obwohl er so heißt – allerdings nicht geeignet.

Wie verarbeitet man einen Jerseystoff?
Es gibt, wie ihr wisst, ganz unterschiedliche Jersey-Qualitäten. Man unterscheidet Baumwolljersey mit Elasthananteil, Viskosejersey, Bambusjersey, Interlock usw. Manch einer ist ein wenig dicker und fällt schwerer, anderer wiederum ist sehr dünn und erfordert etwas mehr Geduld und Sorgfalt bei der Verarbeitung. Das fängt schon beim Zuschneiden an. Das Material flutscht einem nur zu gerne durch die Finger und lässt sich auch nicht so einfach stecken. Hat man das geschafft, geht es an die Nähmaschine. Bevor ihr loslegt, setzt ihr eine Jerseynadel ein. Und ab jetzt bitte erst mal Stiche testen und mit Stoffproben arbeiten. Es gibt nämlich unterschiedliche Möglichkeiten.

Wer Jersey nun wie gewohnt mit dem Geradstich zusammennäht und hinterher an der Naht zieht, weiß, was dann passiert. Es knackt und die Naht ist auf, denn der Geradstich ist ja nicht elastisch. Besser ist es also, auf einen sehr schmalen Zickzackstich umzusteigen (Stichlänge bleibt normal, Stichbreite je nach Material auf 0,5 bis 1,5 reduzieren), und siehe da: die Naht dehnt mit und nichts kann passieren. Je nach Jerseyqualität kann man die Stoffkanten sogar einfach unversäubert lassen, meist fransen sie nicht, sondern rollen sich ein.

PFAFF Geschlossener Overlockstich IJetzt wird es interessant. Höherwertige Nähmaschinen (z.B. PFAFF ambition, expression) bieten nämlich Overlockstiche, mit denen man – wie mit einer Overlock – zwei Stoffteile zusammennäht und die Stoffkante gleich mitversäubert. Wie das aussieht, seht ihr unten. Beim Zusammennähen haben wir den PFAFF Blindstichfuß verwendet, er ist bei allen PFAFF Nähmaschinen mit dabei. Vielleicht findet ihr ihn auch beim Zubehör eurer Nähmaschine. Mit dem Blindstichfuß kann man nämlich nicht nur Rock- oder Hosensäume nähen, sondern auch dehnbare Stoffkanten sauber zusammennähen. Das rote, verstellbare Rädchen wird ganz nach rechts gedreht. Blindstichfuß einsetzen und die Stoffteile so ausrichten, dass das Rädchen direkt an der Stoffkante entlang läuft. Dadurch hat man eine gute Führungsorientierung. Die Nadel sticht immer knapp außerhalb der Stoffante ein und fasst sie ein. Das funktioniert wirklich gut.

Zusammennähen und versäubern in einem Arbeitsgang. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und kommt einer mehrfädigen Overlocknaht schon nahe. Ob sich dieser Stich letztendlich für das Material, das ihr vor euch habt, eignet und schön flach bleibt, das hängt  von eurem spezifischen Jersey ab und das müsst ihr einfach mal ausprobieren. Auch kann es einen Unterschied machen, ob eine Nähmaschine eine Stichbreite von 6 mm, 7 mm oder sogar 9 mm anbietet. Je breiter man einen solchen Stich einstellen kann, desto schöner und flacher kann er im Ergebnis sein.

PFAFF JerseystichHat eure Nähmaschine den elastischen Jerseystich? Den bitte hierfür nicht verwenden! Er heißt zwar so, ist aber zu dick für dieses Material und lässt sich obendrein auch nicht mehr auftrennen. Der Jerseystich ist für das Verarbeiten von festen, bi-elatischen Stoffen gemacht (Info hierzu siehe weiter oben).


Was mache ich, wenn sich der Stoff doch einmal in den Transport reinfrisst?

Bei dünnem Jersey kann das leicht passieren. Dann sofort anhalten und auf gar keinen Fall mit Gewalt am Stoff ziehen. Ganz vorsichtig den oberen und unteren Faden versuchen abzuschneiden. Bei Bedarf die Stichplatte lösen und den Stoff vorsichtig aus der Stichplatte herausholen. Wendet man zuviel Kraft auf, verstellt sich der Greifer und die Maschine muss in Reparatur. Dann lieber das Loch im Stoff in Kauf nehmen.

Unser Tipp: wenn ihr einen sehr dünnen Jersey verarbeitet und die Gefahr besteht, dass sich der Stoffanfang in den Transporteur frisst, näht ihr einfach zuerst auf einem Stückchen Baumwollstoff und schiebt den Jersey direkt hinterher.

spruehzeitkleberManche schwören übrigens beim Verarbeiten von dünnem Jersey auf den sogenannten Sprühzeitkleber (z.B. Madeira ). Es ist ein wasserlöslicher Stoffsprühkleber, mit dem man die  Nahtkanten oder den Saum kurzzeitig verstärken und stabilisieren kann, damit sich das Material unter dem Nähfuß nicht einrollt und besser verarbeiten lässt. Das funktioniert gut und der Kleber wäscht sich wieder raus.

Aber aufgepasst! Den Sprühkleber niemals im Bereich der Nähmaschine verwenden, sie verklebt sonst. Gesprüht wird immer woanders!

 


Wie verarbeitet man Sweatshirtstoffe?

Sweatshirtstoffe sind sehr angenehm zu verarbeitende Materialien, mit denen auch Nähanfänger gut zurecht kommen. Der Stoff ist ein bisschen dicker und einfach griffiger. Bevor ihr Sweat verarbeitet bitte eine Jerseynadel, Stärke 80-90 einsetzen!

Natürlich könnt ihr auch hier die Stoffteile mit einem sehr schmalen Zickzackstich zusammennähen (Stichlänge bleibt normal, Stichbreite je nach Material auf 0,5 bis 1,5 reduzieren). Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit.

Pfaff Geschlossener OverlockstichWas viele nicht wissen: ein Sweatshirt kann man komplett mit dem „Geschlossenen Overlockstich“ der Nähmaschine nähen. Der geschlossene Overlockstich ist quasi ein Allrounder. Dieser Stich ist in aller Regel auch schon bei preiswerteren Nähmaschinen mit im Programm (z.B. smarter by PFAFF).

geschlossener Overlockstich 1Er besteht aus einem großen Zickzackstich und ist rechts und links geschlossen. So simuliert die Nähmaschine im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein bisschen die mehrfädigen Versäuberungsstiche, die eine Overlock macht. Das heißt, der Stich ist dehnbar und fasst sogar die Stoffkante mit ein.

Mit ihm lassen sich die Stoffteile zusammennähen, ein Bündchen ansetzen und man kann ihn sogar auch am  Saum einsetzen, denn er sieht auch als Ziernaht ganz reizvoll aus. Mehr zum Säumen erfahrt ihr weiter unten…

Mit welchem Stich näht man ein Bündchen an?
Pfaff Geschlossener OverlockstichBündchen näht ihr ebenfalls mit dem Geschlossenen Overlockstich an. Einfach den gefalteten Bündchenstreifen rechts auf rechts auf den Stoff legen und (nur) den Bündchenstoff beim Zusammennähen etwas ziehen, sodass es hinterher wieder zusammenschnurrt.

Auch hier ist der Blindstichfuß sehr hilfreich (teilweise im Zubehör von Nähmaschinenmodellen enthalten). Das rote Rädchen lässt sich verstellen und wird ganz nach rechts gedreht. Blindstichfuß einsetzen und die Stoffteile so ausrichten, dass das Rädchen direkt an der Stoffkante entlang läuft. Dadurch sticht die Nadel immer knapp außerhalb der Stoffante ein und fasst sie ein. Der Stich verändert dabei sein Stichbild.

 

Man kann das Bündchen natürlich auch ohne den Blindstichfuß annähen, dann steht die Stoffkante noch etwas über und es sieht so aus:

Beundchen_normal_angenäht

Bündchen annähen, einfach mit dem geschlossenen Overlockstich.

Wie macht man einen Saum auf dehnbaren Materialien?

CoverenahtProfessional 5 webZu jedem Shirt gehört der perfekte, elastische Saum.
Wer eine Overlock mit Covernaht besitzt (z.B. PFAFF Coverlock 3.0 oder SINGER Professional 5.0), der hat es natürlich einfach. Die Maschine säumt und versäubert in einem einzigen Arbeitsgang. Das Ergebnis sieht aus wie in der Konfektion. Auf dem Oberstoff zeigt sich die typische Doppel- oder 3fach-Naht und die Unterseite ist entsprechend perfekt versäubert.

Einen ähnlichen Effekt kann man eben auch mit der Zwillingsnadel und der Nähmaschine erzielen.

Zwillingsnadeln gibt es in unterschiedlichen Breiten für unelastische Stoffe, aber auch für elastische Materialien. Und genau diese benötigen wir. Für Sweatshirt- und festere elastische Stoffe nimmt man die breitere Version ( Abstand der Nadeln 4.0 mm), für Jerseyshirts ist die schmalere Variante (Abstand der Nadeln 2.5 mm) besser geeignet. Wichtig ist, dass ihr einen zweiten Garnrollenständer für die Nähmaschine habt, denn es werden nun auf dem selben Weg zwei unterschiedliche Garnrollen eingefädelt.

Dann heißt es Saum umklappen, bügeln und auf der rechten Seite nähen. Es zeigt sich die saumtypische doppelte Naht auf der Oberseite und auf Unterseite ensteht ein Zickzackstich, der Saumkante mit einfasst.

Die Zwillingsnadel kann übrigens auch zum Aufsetzen von Taschen auf Shirts verwendet werden (z.B. die Kängurutasche auf einem Hoodie), oder man steppt (Hals)Bündchen damit auf der rechten Seite ab, damit es sich schön legt, so wie hier gezeigt:

Wer mehr über die vielfältigen Einsatzbereiche von Zwillingsnadeln wissen will, schaut sich unseren Blogbeitrag „Nähspaß mit der Zwillingsnadel an.

PFAFF Geschlossener Overlockstich IPfaff Geschlossener OverlockstichDie Zwillingsnadel ist das eine, man kann einen elastischen Saum aber durchaus auch mit den sogenannten Geschlossenen Overlockstichen arbeiten. Sie haben ja oftmals ein ganz reizvolles Stichbild und so wird eine Nutznaht ganz schnell mal zur Ziernaht.

Falscher CoverstichDie PFAFF expression 3.5 beispielsweise bietet hier noch mehr. Sie hat als Saumnaht den sogenannten „Falschen Coverstich“ im Repertoire und der sieht wirklich super aus. Vorder- wie Rückseite des Stichbildes sind identisch und so erscheint auf der rechten Seite eine dekorative, sportliche Naht, während der Saum auf der Rückseite sicher eingefasst ist.

Unser Tipp: Bei solchen Nähten kommen kontrastierende Garnfarben richtig gut zur Geltung.

Wer eine PFAFF Nähmaschine hat, kann übrigens nun das Nähfüßchen 1A (im Standardrepertoire enthalten) ausprobieren. Es ist etwas breiter als das normale Nähfüßchen und sorgt dafür, dass sich die Naht schön legt.

Pfaff HexenstichPfaff WabenstichWabenstichEs gibt noch eine ganze Reihe an elastischen Stichen, die nicht nur funktionell, sondern auch dekorativ ausschauen, wie zum Beispiel der Hexenstich oder der Wabenstich. Sie werden normalerweise im Wäschebereich eingesetzt, können aber durchaus auch am Saum Verwendung finden, wie man sieht.

Pfaff Zierstich 1Pfaff Zierstich 2Sogar ein Zierstich kann, wenn er richtig aufgebaut und „Luft“ zwischen den Stichen hat, zum elastischen Stich werden. Einfach mal ausprobieren und sich überraschen lassen.

Gibt es ein Knopfloch für dehnbare Materialien?

elastisches Jerseyknopfloch

Auch das gibt es. Höherwertige Nähmaschinen haben ein sogenanntes elastisches Knopfloch im Repertoire. Wie man sieht, ist es auf weitläufigen Zickzackstichen aufgebaut und dehnt mit. Auch das könnt ihr mal ausprobieren.

Kann man dehnbare Stoffe auch mit Schrägband einfassen?

elastisches Schrägband

Elastisches Schrägband. Gibt es bei smilla in vielen Farben.

Speziell für elastische Materialien gibt es elastisches Schrägband in vielen Farben. Es ist aus dünnem Jersey und, wie ihr das vom Baumwollschrägband her kennt, schon vorgefalzt.

 

 

 


Informieren und Ausprobieren – so lautet die Devise!

Wie ihr seht: ein Grundrezept beim Verarbeiten von dehnbaren Stoffen gibt es nicht, aber es gibt eine Menge guter Möglichkeiten. Deshalb ist es einfach toll, wenn eine Nähmaschine viel bietet und und eine große Stichauswahl hat. Denn dann hat man die Chance, den perfekten Stich für das jeweilige Material zu finden und das Ergebnis sieht einfach perfekt aus.

Lasst euch also gut beraten, falls ihr eine neue Nähmaschine kauft. Wer das Geschriebene mal live erleben und sich informieren möchte, ist herzlich bei uns eingeladen. Wir zeigen euch gern, worauf es ankommt und ihr könnt die unterschiedlichen Nähmaschinen vor dem Kauf auch selbst ausprobieren. Dann kriegt ihr schneller ein Gefühl dafür.

Overlockkurs bei smillaUnd wenn ihr merkt, dass ihr immer mehr mit Jersey arbeitet, dann (und nicht nur deswegen), lohnt sich die Anschaffung einer Overlock. Mit ihr wird das ganze so richtig zum Kinderspiel und was ihr näht, sieht aus wie gekauft. Im Gegensatz zur Nähmaschine sind hier nämlich immer 3, 4 oder sogar 5 Fäden im Spiel. Durch die mehrfädige Versäuberung wird die Stoffkante sauber umschlossen und ist extrem dehnbar. Auch wird der überschüssige Stoff an der Nahtkante direkt abgeschnitten. Und das alles passiert gleichzeitig. Deshalb sehen die Nähte mit einer Overlock immer professioneller aus und die Verarbeitung geht wesentlich schneller. Das kann eine Nähmaschine nicht leisten.

Auch hier gilt: wer einmal eine Overlock erleben will und die Möglichkeit hat, der kommt entweder in den smilla Overlocknähkurs oder zur Beratung zu uns in den Laden. Wir zeigen euch unterschiedliche Modelle und Möglichkeiten.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß und viel Erfolg beim Verarbeiten von dehnbaren Stoffen.
Wenn ihr noch Fragen habt, dann könnt ihr sie natürlich jederzeit hier auf unserem smillaBlog stellen. Denkt daran: Was der eine wissen will, ist für den anderen auch interessant.

Bis bald, eure Tina

——————————————————————————————————————————————
Unser Tipp! Am 5./6.Februar sind die smilla Nähmaschinen-Schnuppertage! Dort könnt ihr euch über die Nähmaschinen informieren. Mehr dazu …
——————————————————————————————————————————————

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

64 Gedanken zu „Jersey und Stretch mit der Nähmaschine verarbeiten
  1. #2
    Hope

    Liebes Team,
    Bis jetzt habe ich noch nicht viel mit Jersey gearbeitet. Das wird sich nun ändern 😉

    Antworten
  2. #3
    Sabine Gummert

    liebes Smilla-Team, habe bei Euch Viskosejersey gesucht, aber nur einen Stoff gefunden für ein geplantes Kleid. Kann
    ich auch Baumwolljersey dafür nehmen, obwohl Viskosej. dafür empfohlen wurde? Danke für Eure Hilfe! S.

    Antworten
  3. #5
    Karla

    Danke für diesen tollen und ausführlichen Bericht. Ich glaube ich habe mehr über Nähmaschinen gelernt, wie ich bisher wusste. Mir ist vieles klar geworden, auf was ich achten muß. Trotzdem glaube ich, ich werde wohl einen Kurs belegen. Mit dem Maschine meiner Oma mit Pedal komme ich aber wohl nicht mehr weit

    Antworten
  4. #8
    Claudia

    Danke für den informativen Beitrag!
    Mit welchem Stich nähe ich Interlock? Kann der mit dem elastischen Jerseystich genäht werden?

    Antworten
    1. #9
      Sabine Opderbeck

      Liebe Claudia,
      wir freuen uns, dass Dir unser Blogbeitrag zur JERSEY-Verarbeitung gefällt.
      Interlock ist ja ebenfalls ein dehnbarer Stoff und sollte auch immer mit einem elastischen Stich genäht werden, also mit dem JERSEYSTICH oder mit dem OVERLOCKSTICH der Nähmaschine.
      Je nach dem welche Nähmaschine Du hast, gibt es da unterschieldiche.
      Viel Spaß beim Nähen wünscht Dir das smilla-Team,
      Sabine

      Antworten
  5. #11
    Emily

    Hallo, ich verwende eine Pfaff Ambition Essential und habe mich an diese Anleitung hier gehalten. Den Tipp mit dem Blindstichfuß und dem Overlockstich finde ich super. Leider habe ich momentan das Problem, dass ich an den Einstichstellen häufig Löcher im Stoff habe. Der Stoff scheint mir von guter Qualität zu sein, ich verstehe es nicht. Ich verwende Jersey-Nadel, Obertransport, Blindstichfuß und den Overlockstich, der hier nach dem Zickzack aufgeführt wird. Woran kann das liegen? Gruß, Emily

    Antworten
    1. Tina
      #12
      Tina Artikelautor

      Hallo Emily,
      bitte überprüfe mal die Spitze von deiner Nadel. Häufig ist der Grund für Löcher im Stoff dass die Nadelspitze verbogen oder beschädigt ist, und dann wie ein kleiner Haken Löcher in den Stoff reißt. Für einen dünnen Jersey Stoff würde ich immer eine kleine Nadelstärke verwenden (60-70), denn auch eine zu große Nadel kann Löcher verursachen. Wenn das auch nicht hilft, kontrolliere mal deine Stichplatte auf Beschädigungen.
      Es kann sein, wenn deine Stichplatte eine Beschädigung hat, dass der Stoff hängen bleibt und beschädigt wird. Liebe Grüße
      Rebecca

      Antworten
  6. #13
    Aline

    Super Tipps. DANKE!!! Habe mich nur deshalb endlich an das Blindstichfüßchen gewagt mit Overlockstich Nr 19 der pfaff expression 3.0 und bin begeistert. Davor habe ich Sweat und jersey mit dem Dreifach-geradestich genäht, aber da kann eine Poponaht bei Babyhosen schon mal reißen.
    Leider finde ich die Gebrauchsanweisung von pfaff für Laien echt dürftig und weiß mit den ganzen Füßchen nicht immer was anzufangen 🙁

    Antworten
    1. #15
      Sabine Opderbeck

      Liebe Aline,
      das ist schön zu hören. Wir haben gemerkt, dass es für die Verarbeitung von JERSEY auch bei unseren Kunden im Laden Beratungsbedarf gab‘. Tina und Rebecca haben die Tipps zusammengestellt und es freut uns, dass sie so gut ankommen.
      Sonnige Grüße zum Wochenende vom gesamten SMILLA-TEam,
      Sabine

      Antworten
  7. #14
    Ingrid B

    Dieser Artikel bietet einen guten Überblick über die unterschiedlichen Stichmöglichkeiten bei der Verarbeitung von Jersey bzw. Sweat. Übersichtlich und verständlich erklärt.
    Das gefällt mir. wenn ich darf, verlinke ich gerne gerne mein nächstes Ebook, wo genau diese Qualitäten verarbeitet werden. LG

    Antworten
    1. #16
      Sabine Opderbeck

      Das ist ja toll! Danke INGRID! Du darfst uns gerne verlinken und auf unserem BLOG-Beitrag hinweisen.
      Was ist denn der Inhalt/ das Thema von Deinem nächsten E-Book?
      Ein sonniges Wochenende,
      Sabine

      Antworten
  8. #17
    Kristina

    Vielen Dank erstmal für den informativen Beitrag. Ich besitze auch eine Ambition Maschine und möchte mein erstes Kleid nähen. Ich würde gerne auch bild von der linke Seite die Overlochstiche sehen. (Geschlossene und die Allrounder) Ich finde, die sind bei mir die überhaupt nicht schön. Muss man irgendwas an Fadenspannung verstellen? Ich habe schon getestet mit mehrere Fadenspannung. Ich finde leider niergendswo ein Bild, dass ich die Stiche vergleichen könnte.
    Jerseynadel sind neu, mehrere Faden probiert, neu eingefädelt, usw.

    Antworten
    1. #18
      Sabine Opderbeck

      Liebe Kristina,
      welche der Overlockstiche, hast Du denn mit Deiner Pfaff ambition ausprobiert?
      Und welche PFAFF ambition hast Du: die essential, die 1.0 oder die quilt ambition?
      Und welchen Stoff benutzt Du, leichten, schweren Jersey oder Sweatshirtstoff?
      Auf der linken Seite sehen sie oft bei dünnem Jersey oder wenn Du den geschlossenen am Rand eines Stoffstückes verwendest, nicht so schön aus.
      Oft liegt es an der Fadenspannung. Aber wenn Du uns nochmal das ambtion-Modell und die Stichnummer sendest, können wir Dich besser beraten.
      Herzliche Grüße
      Sabine

      Antworten
      1. #19
        Kristina

        Liebe Sabine,
        ich habe die Quilt 2.0. Ich habe alle Overlockstiche eigentlich probiert, was nicht schön fand der 19 und 25. Ich habe letztendlich mit 22 genäht. Ich habe etwas dickeres Jersey genäht und einmal streachnadel und einmal jersey nadel probiert. Die Fadenspannung habe ich auch ausprobiert. Ich habe entschieden eine Overlock zu kaufen. Ich habe riesige Spass gehabt, bei meinem erstes Kleid zu nähen. Vielen Dank für die Hilfe Liebe Grüsse
        Kristina

        Antworten
  9. #21
    Christin

    Hallo.
    Vielen Dank für die tolle Hilfe und Ratschläge…
    Ich hab eine pfaff ambition 1.0
    Mein Problem ist immer bei den versäuberungsstichen zb geschlossener overlock, dass sich nach einigen Stichen sich der faden in der Kapsel verheddert und man die naht unterbrechen muss. Ich hab schon so viel ausprobiert. Faden neu eingefädelt, orginalspulen benutzt, Qualitätsgarn, neue Nadel…nix verbessert
    ?hat jemand einen Tipp für mich?

    Antworten
    1. #22
      Sabine Opderbeck

      Hallo Christin,
      schön, dass Dir unser Beitrag für die Jerseyverarbeitung so gut weitergeholfen hat.
      Ich habe noch ein paar Fragen an Dich, bevor ich Dir antworten möchte:
      Welche Stoffe verarbeitest Du denn? Dicke oder dünne Jerseys, Sweatshirtstoffe …?
      Hast Du auch mal auf die Fadenspannung geachtet? Ist diese passend zum Stich eingestellt? Beim geschlossenen Overlockstich sollte sie zwischen 2 bis 4 eingestellt sein.
      Manchmal hilft es auch schon mit reduzierter Geschwindigkeit zu nähen, also nicht Vollgas. 😉
      Und auf jeden Fall bei Jerseystoffen auch Jerseynadeln verwenden. Aber das machst Du ja bestimmt.
      Ich freu‘ mich, wenn Du Dich nochmal meldest.
      Viel Erfolg bei Deinen Nähprojekten,
      Sabine

      Antworten
      1. #39
        Christin

        Liebe Sabine,
        danke für deine Hilfe und sorry für die späte Antwort. Also mit dieser Fadenspannung ist leider auch so ein Grundproblem. Ich stell sie bei den overlockstichen runter, aber bei den normalen Geradstich muss ich die Fadenspannung immer sehr weit hoch stellen, sonst ist der oberfaden ständig unten sichtbar.?
        Für das overlockstich-Problem habe ich eine Lösung, ich nehme nicht den dafür vorrgesehenen Nähfuß sondern dem ganz normalen 01 Nähfuß und schneide den überstehenden Stoff ab.?
        Liebe Grüße Christin.

        Antworten
        1. #40
          Sabine Opderbeck

          Liebe Christin,
          gut ist ja, dass Du erst einmal eine Lösung für Dein Problem gefunden hast.
          Ich nähe übrigens auch immer die Overlockstiche mit dem normalen breiten Nähfuß,
          also dem 1A.
          Wenn die Fadenspannung generell nicht in Ordnung ist, schau‘ mal, ob sich vielleicht Staub zwischen den Fadenspannungsscheiben festgestzt hat, dann einfach mal reinpusten.
          Frühlingsgrüße aus Berlin Schöneberg,
          Sabine

          Antworten
  10. #23
    Lana

    Also es gibt noch ein paar sachen, auf die man achten muss, um ein schöneres Nähergebnis zu bekommen. Als erstes würde ich die Fadenspannung überprüfen und gegebenenfalls ein bisschen lockerer einstellen. Falls die Maschine einen Obertransport besitzt, sollte man diese nutzen. Dadurch verrutschen die beiden Stofflagen nicht so leicht gegeneinander, wenn sie weiter transportiert werden. Ober- und Untertransport arbeiten zusammen und transportieren beide Stofflagen aufeinanderliegend weiter. Nutzt man lediglich den Untertransport, verschieben sich die Lagen viel schneller. Ansonsten könnte es noch helfen, wenn man mit dem Druck des Fußes, falls man das bei dir überhaupt einstellen kann, und der Fadenspannung experimentierst

    Antworten
  11. Pingback: Video: Fragen rund um das Thema Nähen mit Jersey | Elle Puls

    1. #28
      Sabine Opderbeck

      Das ist schön zu lesen, Simone.
      Gut, dass wir Dir mit unserem JERSEY-Blog-Beitrag weiterhelfen konnten.
      Viel Spaß beim Nähen weiterhin 🙂
      Ein schönes Nähwochenende wünscht Dir smilla,
      Sabine

      Antworten
  12. #29
    Nicole Kühne-Laue

    Hallo,
    Mich interessiert, ob ich mit dem Obertransportfüßchen auch einen Overlockstich machen kann? Ich lese überall, dass ich mit dem Obertransportfüßchen Jersey besser nähen kann, nutze gleichzeitig aber auch immer den Overlockstich mit dem Blindstichfuß. Ich habe eine W6 1615.

    Antworten
    1. Tina
      #30
      Tina Artikelautor

      Liebe Nicole, bei PFAFF Nähmaschinen ist der Obertransport fest in die Maschine eingebaut und läuft somit völlig synchron. Das bedeutet, dass auch die PFAFF Nähfüßchen so konsturiert sind, dass der Obertransprot zugeschaltet werden kann und seine „Arbeit“ macht. Ich weiß nicht, ob es bei W6 Maschinen überhaupt einen Obertransport gibt, aber wenn, dass ist es sicher etwas, was man optional und separat anbringt und ich könnte mir vorstellen, dass das zusammen mit dem Blindstichfuß dann nicht funktioniert.
      Liebe Grüße
      Tina

      Antworten
  13. #31
    Monika

    Deine Einführungen sind sehr spannend geschrieben und ich bin begeistert von der Pfaff-Nähmaschine, die ich auch besitze. Nun weiß ich endlich, wie ich mit Jersey und Co. umgehe. Toll, Danke.

    Antworten
  14. #32
    Marion Grzesik

    Ich bin Nähanfängerin und man hat mir geraten für Jersey eine Overlook zu kaufen. Ich frage mich ob es sich lohnt und ob man es auch ausnutzt. Was ratet ihr mir?

    Antworten
    1. Tina
      #33
      Tina Artikelautor

      liebe Marion, wer gerne näht, für den lohnt die Anschaffung einer Overlock als Ergänzung zur Nähmaschine immer. Denn, abgesehen von der Verarbeitung von Jersey, kann man mit einer Overlock alle Materialien perfekt versäubern, bzw. schon zusammennähen und gleichzeitig versäubern . Das sieht dann richtig professionell aus und ist kein Vergleich zur Versäuberung mit dem Zickzackstich Deiner Nähmaschine. Die Overlock schneidet die Stoffkante ab und versäubert sie in einem Rutsch. Auch solche Sachen wie Rollsäume kannst du damit machen, und – wenn sie den coverstich hat – dann kannst du auch vollautomatisch säumen. Das sieht dann aus wie der Saum von einem gekauften T-shirt.
      Falls du in Berlin wohnst, melde Dich bei uns und komme gerne mal vorbei. Ansonsten musst Du Dich im Fachhandel beraten lassen, es gibt wie immer ganz unterschiedliche Modelle….

      Antworten
  15. #34
    Claudia Kochalski

    Liebe Smillas,
    ich habe die Singer Professional 5.0 und bin totaler Neuling aud dem Gebiet Overlock…
    Welchen Stich wähle ich zum Beispiel am besten zum zusammennähen eines Shirts?
    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.
    Liebe Grüße Laila

    Antworten
    1. #35
      Sabine Opderbeck

      Liebe Laila,
      generell ist für das Zusammennähen und gleichzeitigem Versäubern bei der SINGER Professional
      die 4-Faden-Stretch-Sicherheitsnaht am besten, Du findest die EINSTELLUNGSMODALITÄTEN in der
      Übersichtstabelle der Bedienungsanleitung auf Seite 8.
      Wenn Du Schwierigkeiten hast und Du in Berlin wohnst, dann könntest Du auch zu einem individuellen OVERLOCKCOACHING zu uns in den Laden kommen.Dann ruf‘ einfach an und wir vereinbaren einen Termin.
      Viel Spaß mit Deiner Ovi,
      Sabine

      Antworten
  16. #36
    Heinke Nawrotzki

    Hallo!

    Ich bin heute das erste Mal auf Eure Seite und bin begeistert!
    Ich bin „NÄHKRANK“ und bin immer an neuen Informationen interessiert.
    Bis bald
    Eure Heinke

    Antworten
  17. #37
    Sina

    Hallo Tina,

    vielen Dank für den tollen Artikel! Mir war bisher noch gar nicht bewusst, dass man Jerseystoffe mit so vielen Sticharten nähen kann. Das werde ich demnächst mal ausprobieren, denn zum Glück steht das Wochenende vor der Tür! Eigentlich kann mit Deiner ausführlichen Anleitung nichts mehr schief gehen.

    Vielen Dank nochmals! 🙂

    LG
    Sina

    Antworten
  18. Pingback: Teil 2 – Das erste Mal mit Jersey –

  19. Pingback: Meine Girlfriday Culottes in Dänemark –

  20. Pingback: 101 Tipps zum Nähen lernen: Ausstattung, Stoffkunde, Schnittmuster & Co. | Kreativlabor Berlin

  21. Pingback: zwillingsnadel jersey | schlafzimmerdekor.com

  22. Pingback: jersey nadel nähmaschine | schlafzimmerdekor.com

  23. Pingback: jersey nadel erkennen | schlafzimmerdekor.com

  24. Pingback: jersey nadel overlock | schlafzimmerdekor.com

  25. Pingback: jersey stoff nähen | schlafzimmerdekor.com

  26. Pingback: zwillingsnadel jersey welcher stich | schlafzimmerdekor.com

  27. Pingback: zwillingsnadel jersey wellt sich | schlafzimmerdekor.com

  28. #54
    Schubert Ramona

    Liebes Team ,
    danke für die tollen Tipps.Bin zufällig auf diesen Block geraten und war gefesselt habe ich alles gelesen.Sehr ,sehr interessant und gut ge/beschrieben.Sehr hilfreich! 🙂 🙂

    Antworten
  29. #57
    Lydia Kuypers

    Liebes Team,
    vielen Dank für die tollen Tipps für das Nähen mit Jersey und Sweatshirt Stoff.
    Das werde ich gleich mal ausprobieren.
    Sehr sehr hilfreich!!!!!

    Antworten
  30. #59
    Silvia

    Liebes Nähteam,
    Ich bin eben per Zufall auf Euren Blog gestoßen und total begeistert von Euren ausführlichen Tipps und Hinweisen rund ums Thema Nähen.
    Da ich nur so hobbymäßig für den Hausgebrauch Nähe, habe ich mir damals die Pfaff Nähmaschine In Style gekauft. Könntet Ihr mir sagen, ob der Blindstich-Fuss identisch ist mit dem Overlockfuss für die Nähmaschine? Ich hatte kürzlich auf einer anderen Seite von dem Fuß als Alternative zur Overlook-Maschine gelesen. Der sieht aber etwas anders aus als der von Euch. Die speziellen Jersey- Nadeln werde ich mir dann wohl auch besser noch zulegen. Habe bis jetzt nur Universal-Nadeln.
    Ich melde mich auch in Eurem Blog an, um auch weiterhin so wertvolle Tipps von Euch zu erhalten ☺👍☺. Ich wohne im Rheinland Nähe von Köln/Bonn sonst würde ich auch gerne ein Workshop/Kurs bei Euch belegen.
    Wünsche noch ein gutes gesundes Neues Jahr 2018, viele Grüsse Silvia ☺🍀☺

    Antworten
    1. Tina
      #60
      Tina Artikelautor

      Liebe Silvia, schön, dass Dir unser Blog so gut gefällt.
      Wenn es ein blindstichfuß ist, dann müsste es der sein, mit dem man auch den Overlockstich nähen kann. Wenn es nicht klappt, dann fotografiere ihn mal und sende uns eine Mail. Dann können wir das besser beurteilen.

      Antworten
  31. Pingback: Teil 2 – Das erste Mal mit Jersey – drinnenunddraussenblog.com

  32. Pingback: Meine Girlfriday Culottes in Dänemark – drinnenunddraussenblog.com

  33. #63
    Daniela Peter

    Hallo liebes Smilla-Team!
    Das klingt alles sehr gut mit den vielen elasstischen Stichen für Jersey und Co., nur habe ich mit meiner expression 3.5 das Problem, dass sich der
    Jersey trotz Obertransport dehnt, bzw. wellt. Den Nähfußdruck kann ich ja bei dieser Maschine
    leider nicht regulieren. Ich verwende auch immer brav eine Jerseynadel.
    Kann ich sonst noch eine Einstellung verändern oder nützt ein Fuß mit Spezialgleitsohle, wie er
    für Leder verwendet wird etwas?
    Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, bevor ich aus lauter Verzweiflung noch meine Nähmaschine
    verkaufe……

    Liebe Grüße

    Daniela

    Antworten
    1. Tina
      #64
      Tina Artikelautor

      Liebe Daniela, sei doch so lieb und rufe uns an. Oder besser noch, sage uns wann wir Dich erreichen können. Wir müssen am Telefon versuchen herauszufinden, was da Bei Dir nicht stimmt. Vielleicht irgendeine Einstellung oder eine Kleinigkeit… Die expression kann Jersey sehr gut verarbeiten, wir müssen nur rausfinden, was da ist.

      Antworten