Videoanleitung Patchworkdecke nähen – mit Briefecken

Hallo ihr Lieben!
In diesem Nähvideo zeige ich euch, wie ich eine Baby-Patchworkdecke nähe. Gerade wenn man noch in Sachen Patchworkdecke nähen am Anfang Laufbahn steht, ist so eine kleine feine Decke der perfekte Einstieg.

In diesem Fall mache ich es mir einfach, indem ich das supersüße Motivstoffpanel von Michael Miller benutze und so die „Highlights“ und Hingucker auf meiner Decke schon habe. Ich erzähle euch aber auch, worauf ich generell beim Patchworkdecken nähen und vor allem auch beim Aussuchen der Stoffe achte, um ein stimmiges und doch spannendes Ergebnis in den Händen zu halten. Eurer Kreativität, das ist ja das Schöne an Patchwork, ist natürlich keine Grenze gesetzt!

Mit meinen Tipps und Tricks und den Briefecken, mit denen wir unserer Decke ein perfektes Finish geben, gelingt die Krabbeldecke auch Nähanfängerinnen im Handumdrehen. Und wenn ihr das Prinzip verstanden habt, dann muss es ja keine Babydecke werden, es kann auch eine kleine Patchworkdecke für Dein Sofa werden, ein Blickfang auf Deinem Sessel – warum nicht? Alles ist möglich. Das ist eben Patchwork!

Eine Patchworkdecke für Babies ist ein tolles Geschenk zur Geburt und wird mit Sicherheit heiß geliebt und oft genutzt. Kombiniert mit Waffelpiqué wird eine richtig kuschelige Angelegenheit daraus. Waffelpiqué ist im Moment überall in der Nähszene zu finden und ein tolles Material für viele Nähprojekte. Ihr könnt die Rückseite der Decke aber auch aus einem einfachen Baumwollstoff oder Frottee nähen.

Patchworkdecke nähen – Das braucht ihr:

 

Anstatt einem Motiv-Panel könnt ihr natürlich auch eure Stoffe ganz frei aussuchen. Wie ihr dann berechnet wie viel Stoff ihr braucht, erklären wir euch in diesem Blogeintrag.

Wie die Briefecken genäht werden, zeige ich euch zwar auch im Video, für alle, denen das aber zu schnell geht, gibt es hier noch einmal eine bebilderte Anleitung.

Anleitung Patchworkdecke nähen mit Briefecken

Im Falle meiner Patchworkdecke, wollte ich, dass der Rand am Ende 3 cm breit ist. Ich habe den Waffelpiqué also 6 cm länger stehen lassen als mein Volumenvlies. Außerdem möchte ich, dass der Rand schön dick und flauschig wird, ich möchte ihn also 2 mal gleich breit einschlagen können.

Das ist die Ausgangslage. Legt euch den Stoff glatt vor euch hin und nehmt ein Lineal und einen Markierstift zur Hand. Am besten legt ihr die Ecken immer gleich vor euch hin, so kommt es weniger leicht zu Verwirrungen.

 

 

Schritt 1: Ecke vorbereiten

Nun malt ihr je 3 und 6 cm entfernt von der Kante eine Linie auf. Bei mir ist dies hier ein Stück Probestoff, wie ihr im Video seht, schließen die inneren Linien eigentlich mit dem Volumenvlies ab. Die innere Linie ist von außen betrachtet die spätere Kante. Außerdem zeichnet ihr noch eine Diagonale ein, diese hat einen Winkel von 45 Grad und geht durch die innere Kreuzung der Markierung. Wie man auf dem Bild ein bisschen erkennen kann, habe ich nun versucht die äußeren Linien und die diagonale Linie zu bügeln, wenn ihr kein Waffelpiqué verwendet würde ich das auch empfehlen, dass Piqué lässt sich allerdings nicht gut bügeln.

Der Stoff lässt sich zwar nicht gut bügeln, hat aber einen anderen Vorteil – ihr könnt euch an der Struktur orientieren und einfach die Erhebung als Linie sehen. Auch beim Zuschnitt von Waffelpiqué sollte man dies immer beachten und sich, wie beim Vernähen von gestreiften Stoffen, an den vorgegebenen Linien orientieren.

Schritt 2: Ecke falten

Anschließend klappt ihr die Kante der Stoffe jeweils ab der äußeren Linie (3 cm) ein. Noch liegen die Ecken aufeinander. Diese Ecke greift ihr euch nun und achtet darauf, das der Bruch durch die Spitze der Ecke verläuft.

Schritt 3: Ecke nähen

Haltet die Spitze fest und faltet die Ecke rechts auf rechts aufeinander. Zwischen euren Fingern sind nun also beide Kanten (3 cm eingeschlagen) und doppellagig der Rest der Decke. Als nächstes markiert ihr von Außen noch einmal die 45 Grad Diagonale von vorhin und steppt sie ab. Da ihr die Kante genau so weit eingeschlagen habt, wie die zweite Kante eingeschlagen wird, sieht man die Linie vom Anfang nicht mehr. Wie ihr seht, verläuft sie aber im 90 Grad Winkel zur Kante.

Nun können wir hier die Nahtzugabe auf einen Zentimeter kürzen und auseinanderdrücken, bevor wir die Ecke wenden und unsere saubere Briefecke offenbaren.

Keine Panik, solltet ihr hier einen Knoten im Kopf haben. Schnappt euch ein Stück Probestoff und übt einfach ein wenig, bevor ihr es an der Decke ausprobiert.
Falls ihr die Briefecke an einem Tischset, einer Tischdecke oder einem Tuch verwendet, würdet ihr die Kante nun knappkantig absteppen.
Im Fall unserer Patchworkdecke schieben wir hier nun noch unser Top und das Volumenvlies unter, bevor dann alles zusammen genäht wird.

Falls ihr euch für ein Finish mit Schrägband als Einfassung entscheidet, findet ihr die Anleitung hier.

Eine Patchworkdecke nähen ist ein großer Spaß, glaubt es mir! Ich hoffe ihr habt nun alles verstanden, wenn nicht – fragt auf jeden Fall nochmal nach! Wir freuen uns, wenn ihr eure genähte Werke mit uns teilt. Wenn ihr sie auf facebook oder Instagram teilt, markiert uns gerne und benutzt den #smillapatchworkdecke.

Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen,
Marie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.