Applizieren – so einfach, so perfekt, so schön!

Aus Stoffstückchen Motive gestalten und applizieren ist ein großer Spaß. Man braucht ja nur ein paar Reste und ein bisschen Fantasie. Erst mal schnippeln und zurechtlegen, Formen ausdenken und vielleicht eine Schablone machen – irgendwie ist das doch sehr entspannend.  Ob Blumen, Buchstaben oder einfach nur schöne Flicken, das kann man wirklich mit jeder Nähmaschine machen.

Applikationen haben meist etwas verspieltes, aber trotzdem sollten sie perfekt gemacht sein, damit es auch lange hält.

Fragt ihr euch manchmal, wie man eigentlich richtig appliziert?
Na, dann ist es höchste Zeit für ein paar wichtige Tipps. Und hier kommen sie…


Applikationen perfekt platzieren – mit Vliesofix

Vliesofix – Viele von euch kennen und nutzen Vliesofix zum Applizieren, und das ist wirklich eine sehr praktische Erfindung, die vieles einfacher macht.
Vliesofix - cleverer Helfer beim Applizieren Das Spezialvlies zum Aufbügeln ist ganz dünn und beidseitig haftend.

Es verhindert, dass sich beim Aufnähen mit dem Zickzackstich etwas verschiebt.

 

 

 

 

Die Anwendung ist sehr einfach:
Motiv auf die glatte Seite (Papier) von Vliesofix abpausen oder aufzeichnen, grob ausschneiden und dann mit der rauen Seite auf die linke Seite des aufzubügelnden Materials legen.

Bügeleisen auf „Wolle“ stellen, 5 Sekunden trocken, ohne Dampf überbügeln.

Motiv exakt ausschneiden und das Trägerpapier abziehen.
Mit der beschichten Seite nach unten auf die gewählte Stelle auflegen und positionieren.

Mit feuchtem Tuch und leichtem Druck schrittweise aufbügeln. Programm Wolle/Baumwolle, ca. 10 Sekunden pro Stelle.

Jetzt könnt ihr applizieren.

Wichtig: die fertigen Teile etwa 20 Minuten flach liegend auskühlen lassen, damit sich die Haftung stabilisieren kann.

Welche Stiche nimmt man zum Applizieren?

Applizieren mit dem Zickzackstich

Ganz einfach, ihr wählt den Zickzackstich und verringert die Stichlänge bis es euch gefällt. Bei einer geschlossenen Applikationsnaht ist der Stich so eng, dass man eigentlich gar kein Zick-Zack mehr sieht. Auch die Stichbreite stellt ihr wunschgemäß ein, je breiter, desto schöner sieht die Applikationsnaht aus. Das probiert ihr am besten vorher aus.

Manche Nähmaschinen haben aber auch diesen Stich hier in ihrem Repertoire. Er sieht besonders schön aus und ist eine tolle, elegantere Alternative zum Zickzackstich.

Dekorativer Applikationsstich

Wozu ist ein Applikationsfuß gut?

Applizieren könnt ihr natürlich mit dem normalen Nähfuß.
Noch besser ist es aber, einen Applikationsfuß (als Sonderfuß für Nähmaschinen erhältlich) einzusetzen.
Applikationsfuß - beste Sicht beim ApplizierenDas besondere daran ist, dass er nach vorne eine sehr große Öffnung hat und man während des Nähens eine super Sicht auf das Nähgut hat und die Applikationsnaht perfekt platzieren kann.

Den Applikationsfuß gibt es je nach Nähmaschinenmodell wahlweise in Metall und Klarsicht für noch mehr Transparenz.

 

Unser Tipp beim Zubehörkauf:
Wenn ihr Zubehör für eure Nähmaschine kaufen oder bestellen wollt, achtet bitte ganz genau auf das Nähmaschinenmodell, also nicht nur die Marke, sondern auch den Modellnamen oder die Modellnummer. Denn gibt es eine Vielzahl an Marken und Nähfüße für die unterschiedlichsten Modelle und nur wenn ihr den richtigen habt, funktioniert es auch. Vorinformieren kann man sich in den Online Zubehörkatalogen (z.B von PFAFF oder Huskvarna Viking). Dort findet ihr auf den ersten Seiten die Listung der Markenmodelle und die Kategorien. So findet ihr den richtigen Fuß. Natürlich könnt ihr jederzeit zu uns kommen, wir beraten euch gerne und besorgen das passende Zubehör.

Die Applikationsschere – Der praktische Helfer beim Applizieren!

smilla ApplikationsschereSteht nach dem Applizieren überschüssiger Stoff über oder muss etwas sehr präzise und nah am Stoff abgeschnitten werden? Dann gelingt das am besten mit einer Applikationsschere. Sie wurde eigens dafür entwickelt und hat, wie ihr hier seht, eine halbmondförmige Nase an der Scherenunterseite. Sie liegt flach auf dem Stoff auf und verhindert, dass der Unterstoff beschädigt wird. Der Griff ist so gewinkelt, dass man genau erkennt, wo und wie der Stoff geschnitten wird. Sehr praktisch,

Unser smilla Fazit:

Wer gerne und viel appliziert, für den lohnt sich die Anschaffung von speziellem Zubehör wirklich. Schnell merkt man, worin der Vorteil liegt. Natürlich könnt ihr das gerne bei uns vor Ort einmal ausprobieren.

 

Jetzt wünsche ich euch jedenfalls viel Spaß beim Applizieren. Zeigt uns doch einmal eure Kreationen, hier im smillaBlog oder auf facebook.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 Gedanken zu „Applizieren – so einfach, so perfekt, so schön!
  1. #1
    Theresa

    Hallo! Danke für die hilfreiche Anleitung! Eine Frage hätte ich aber noch: Wo platziert man denn genau die Applikationsnaht? So, dass die Mitte des Zickzackstichs direkt auf der Kante des zu platzierenden Stücks liegt? Dann benötige ich ja die Schere nicht, weil nichts übersteht… So, dass der rechte Stich direkt an der Kante anliegt? Oder muss ich da noch Platz lassen? Wenn ja wie viel?
    Danke schon mal im voraus und viele Grüße aus dem Ruhrgebiet 🙂
    Theresa

    Antworten
    1. Tina
      #2
      Tina Beitragsautor

      Liebe Theresa, gute Frage.Je nach dem was Du applizierst, kannst du die Mitte des Zickzackstiches direkt auf der Kante platzieren. Bei einem geraden Stück und engem Stich klappt das gut. Noch besser ist es aber, den Stich etwas mehr in den Stoff reinzurücken, so dass der Außenstich knapp neben der Applikation landet. Dann ist das Stoffstück besser fixiert und reißt nicht aus. Und Du kannst so dann auch rundere Formen applizieren. Nähe sehr langsam und beweg den Stoff in die Rundung immer nur, wenn der Stich gerade außen landet. Dann wird’s perfekt.

      Antworten
  2. #3
    Finkler, Heike

    Hallo liebes Smilla team,
    ich lerne gerade applizieren. Ich habe eine Singer Modell 8280, gibt es für dieses Modell einen Applizierfuß, wenn ja, könnt Ihr mir dieses Füßchen per Post schicken.
    Meine Adresse: Heike Finkler, Irisweg 58, 50127 Bergheim

    Vielen Dank
    liebe grüße
    Heike Finkler

    Antworten
    1. Tina
      #4
      Tina Beitragsautor

      Liebe Heike,
      wir freuen uns, dass Dich das Applizieren interessiert.Leider gibt es für dein Nähmaschinenmodell von SINGER keinen speziellen Applizierfuß.
      Für diese Nähmaschinenmodelle gibt es nur eine sehr geringe Auswahl an Sonderfüßen, was eigentlich schade ist. Du kannst allerdings auch den normalen Zick-Zack-Nähfuß verwenden, leider ist dann der Blick auf den zu applizierenden Stoff nicht so gut.
      Wenn Du Dir einmal eine neue Nähamschine zulegst, lohnt es sich tatsächlich, darauf zu achten, inwieweit es auch Nähfuße dafür gibt. Bei den preiswerten Maschinen ist das oft ein Manko. Bei den neuen smarter by pfaff Maschinen zum Beispiel, welche auch nicht so teuer sind, hast du die volle Auswhal aus dem Pfaff Zubehörprogramm.
      Schau’doch mal auf unserer Internetseite vorbei, hier der Link:
      https://www.smilla-berlin.de/naehmaschine/smarter-by-pfaff/

      Vielleicht kommt sie ja auf Deinen Weihnachtswunschzettel.

      Antworten
    2. #5
      Valentina

      Hallo… frage doch direkt beim Hersteller (Singer) nach welches Zubehör du für deine Maschine kaufen kannst.
      Ich habe eine Smart by Pfaff S100 (8 Jahre alt), und meine Nähfüßchen sind von Janome… habe bei Pfaff angefragt, dann wurde ich an andere verwiesen, da dieses Modell keine „echte“ Pfaff ist. Also nach zwei oder drei E-mails konnte ich die richtigen Füße bestellen… habe mittlerweile einige und alle passen super. ..

      Antworten
  3. #6
    Martina

    Hi, echt klasse Beitrag! Sind sehr viele nützliche Infos enthalten, die mir sehr weitergeholfen haben. Danke dafür!

    Grüße

    Antworten
  4. #7
    Karin

    ich war heute das erste Mal im Blog und bin absolut begeistert über die detaillierten gut nachvollziehbaren Anleitungen.

    Antworten
  5. #9
    Vanessa

    Hallo! 🙂 Also ich bin Vanessa (13). In der Schule lernen wir gerade zu applizieren aber ganz verstanden hatte ich es noch nicht.
    Gerade habe ich „applizieren“ auf Google gesucht und bin auf diesen Blog gestoßen. Inzwischen habe ich Applikaton verstanden denke ich. Hoffentlich habe ich nun keine Probleme mehr damit.
    Also danke für die Tipps. Sehr hilfreich! 🙂
    Alles Liebe! Vanessa

    Antworten
  6. #10
    Ingwersen, Mechthild

    Diese Beschreibung hat mir die Unsicherheit genommen. Ich nähe zwar schon recht lange und traue mich auch an Neues heran – habe aber noch nie mit Vlisofix gearbeitet. Ich muss sagen, so ist Applizieren viel leichter; denn durch das Fixieren auf dem Untergrund verrutscht nichts mehr – egal ob man mit der Hand oder mir der Maschine arbeitet. Einfach toll, denn die Arbeitsanweisung war ausführlich und gut verständlich. Danke!!!!

    Antworten
  7. #12
    Sabine

    Sieht toll aus. Ich habe aber leider noch eine „nomale“ elektrische Nähmaschine, also ohne PC und damit auch mit weniger Mög.ichkeiten. Auch mit der kleinsten Stichlänge bleibt es bei mir ein weiter Zickzackstich, als kein richtiges Apllizieren…. Gibts hier noch einen Trick?
    Viele Grüße
    Sabine

    Antworten
    1. Tina
      #13
      Tina Beitragsautor

      Liebe Sabine, ich weiß natürlich nicht, wie weit Du bei Deiner Nähmaschine die Stichlänge verringern kannst. Je kleiner, desto enger wird er schlussendlich und desto mehr wir ein Applikationsstich draus.

      Antworten